StartseitePresseGebrauchtwagenkauf: Händler, von Privat oder online?
26 January 2022

Gebrauchtwagenkauf: Händler, von Privat oder online?

Ein neues Jahr ist angebrochen und für viele Menschen ist das gleichbedeutend mit dem Kauf eines neues Fahrzeuges, zum Beispiel weil es sie für den Weg zur neuen Arbeitsstelle benötigen. Es gibt viele Wege zum ersten Fahrzeug. Sucht man klassisch beim Händler vor Ort, schaut man sich in privaten Inseraten um oder kauft man direkt online vom Smartphone aus? Die Möglichkeiten sind vielfältig, die Vor- und Nachteile auch. Der Gebrauchtwagenhändler vor Ort Der Gebrauchtwagenmarkt entwickelt sich in vielerlei Hinsicht immer weiter, doch eine Sache hat sich kaum geändert: Klassische Gebrauchtwagenhändler gibt es noch immer zahlreich in jeder Stadt. Große oder kleinere Höfe, vollgepackt mit einer Vielzahl von Autos, mal bunt geschmückt, mal nüchtern und hochwertig gestaltet. Das Prinzip ist jedoch immer das Gleiche: Vorbeischauen, Probe fahren, Auto kaufen. Der Kauf beim Gebrauchtwagenhändler hat viele Vorteile. Die große Stärke ist sicherlich die Auswahl. Viele verschiedene Modelle von zahlreichen Herstellern sind im Portfolio vorhanden. In einer Stunde bei einem Gebrauchtwagenhändler kann man schnell herausfinden, welcher Fahrzeugtyp einem zusagt und gleich Probe sitzen. Auch Probefahrten sind meist problemlos und unverbindlich möglich. Darüber hinaus bieten nahezu alle dieser Gebrauchtwagenhändler ihre Fahrzeuge auch auf Online-Plattformen wir mobile.de oder Autoscout24.de an. So lässt sich bereits vor dem Besuch beim Händler dessen Portfolio durchsuchen. Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten. Gebrauchtwagenhändler genießen aufgrund einiger weniger schwarzer Schafe nicht den besten Ruf. Viele Käufer wurden durch falsche Versprechungen oder täuschende Aussagen über den Fahrzeugstand hinters Licht geführt und haben viel Geld verloren oder sogar ein unsicheres Fahrzeug erworben. Der in der Regel etwas höhere Fahrzeugpreis im Vergleich zu anderen Kaufmöglichkeiten spricht ebenfalls gegen den klassischen Gebrauchtwagenkauf. Für den Händler spricht aber auch, dass dieser gewisse Gewährleistungen einhalten muss. Stellt sich zum Beispiel nach dem Kauf heraus, dass etwas mit dem Fahrzeug nicht stimmt, ist der Händler in der Verantwortung. Außerdem bieten die allermeisten Händler Fahrzeugfinanzierungen an, sodass auch ein teureres Modell problemlos gekauft werden kann. Gebrauchtwagenhändler sind definitiv besser als ihr Ruf und es lohnt sich, dort nach einem Fahrzeug zu suchen. Die große Auswahl und rechtliche Sicherheiten sorgen für einen fast sorgenfreien Autokauf. Von Privat kaufen Mit Abstand am beliebtesten ist es, einen Gebrauchtwagen privat zu kaufen. Von Privat bedeutet, dass der aktuelle Eigentümer (oder ein Bevollmächtigter) ein Fahrzeug zum Beispiel auf einer Online-Plattform inseriert und sich selbst um Anfragen, Besichtigungen, Probefahrt und Verkauf kümmert. Der größte Vorteil liegt auf der Hand, und zwar für beide Parteien: der Preis. In der Regel sind privat verkaufte Gebrauchtwagen günstiger als bei Händler*innen. Gleichzeitig verdienen private Verkäufer*innen mehr, da die Ankaufpreise von Händler*innen in der Regel geringer sind, weil sie sonst sie keine Marge erzielen können. Eine klassische Win-Win-Situation für beide Seiten. Das größte Problem ist allerdings das deutlich erhöhte Risiko für Käufer. Private Verkäufer unterliegen so gut wie keinen Gewährleistungspflichten, es gilt der Grundsatz „Gekauft wie gesehen“. Käufer müssen also auf die Angaben der Verkäufer*innen vertrauen. Bekannte oder selbst für die bisherigen Eigentümer*innen unbekannte Mängel bleiben häufig unerwähnt. Dies gefährdet die Verkehrssicherheit der neuen Besitzer*innen und kann zu hohen Folgekosten führen. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle, unbürokratische Abwicklung eines Privatkaufs. Von der Kontaktaufnahme bis zum tatsächlichen Kauf vergeht meist wenig Zeit. Mittlerweile ist es auch Usus geworden, dass ein Kaufvertrag ausgefüllt wird. Sollte es doch später zu starken Mängeln kommen, kann ein solcher Vertrag bare Münze wert sein. Gebrauchtwagen online kaufen Seit einiger Zeit drängen auch immer mehr Online-Portale auf den Gebrauchtwagenmarkt. Die Versprechen dieser Dienste sind groß: Komplett digitaler Gebrauchtwagenkauf mit dem Service, den Online-Käufer gewohnt sind inkl. kostenloser Lieferung und 14 Tage Rückgaberecht. Der Online-Kauf eines Gebrauchtwagens ist eine komplett neue und einzigartige Erfahrung. Wie beim gewöhnlichen Online-Shopping klickt man sich durch das Angebot und sucht das Fahrzeug aus, das einem am meisten zusagt. Nach der Bestellung wird das Fahrzeug auf meist geschlossenen Transportern verladen und ohne Zusatzkosten an Käufer*innen verschickt. Diese haben dann in der Regel zwischen und 14 und 30 Tagen Zeit, das Fahrzeug zu testen und gegebenenfalls wieder, ohne Kosten, abholen zu lassen. Ein Auto kaufen fast wie ein Kleidungsstück. Für Käufer ein interessantes und durchaus bequemes Modell. Allerdings verlangsamt dies den Autokauf enorm. Die Auswahl und der Kauf lassen sich online zwar schnell abwickeln, allerdings beginnt dann das Warten auf das Fahrzeug. Und wie ein Kleidungsstück häufig beim ersten Mal nicht gut passt, kann dies genauso beim Autokauf passieren. Das Risiko durch die oben genannten Widerrufsrechte wird für den Käufer zwar minimiert, allerdings wird es weder für Käufer noch für die Anbieter lohnend sein, mehrere Fahrzeuge hin und her zu transportieren. Der Online-Gebrauchtwagenkauf lohnt sich also vor allem für Käufer, die sich schon auf ein bestimmtes Modell festgelegt haben und dieses Fahrzeug nun mit größtmöglicher Sicherheit kaufen möchten. Starker Verbraucherschutz und in der Regel frisch gewartete Fahrzeuge minimieren das Risiko. Fazit – Den eigenen Weg finden Den idealen Fahrzeugkauf gibt es nicht. Jeder Weg hat seine Vor- und Nachteile, Risiken und Ungemütlichkeiten. Für Käufer sind die steigenden Möglichkeiten zum Autokauf positiv. Durch neue Angebote wie dem unkomplizierten Online-Kauf wird außerdem die Sicherheit erhöht, da auch klassische Händler oder andere Anbieter den gleichen Verbraucherschutz bieten müssen, um attraktiv zu bleiben. Egal auf welchem Wege man ein Auto kauft, eines sollte stets zum Standard gehören: Das Prüfen der Fahrzeughistorie. Die Historie eines Gebrauchtwagens bestimmt zu einem erheblichen Teil dessen Wert und ist auch ein Indikator für die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges. „Lebensereignisse“ wie bestandene oder fehlgeschlagene Inspektionen, eventuelle Unfälle, Kilometerstände und weitere Events werden – je nach Datenlage – in der Fahrzeughistorie gespeichert und lassen Rückschlüsse auf den Fahrzeugzustand zu. Nur wer bestens informiert auf die Suche nach einem Gebrauchtwagen geht, wird am Ende mit einem guten Gefühl zuschlagen können!

Wer vorher checkt, spart böse Überraschungen.

Fahrgestellnummer (FIN) unverbindlich prüfen:
CARFAX Beispiel ansehen