StartseitePresseUmfrage: Jede/r Dritte hat schon Autobetrug erlebt
17 May 2022

Umfrage: Jede/r Dritte hat schon Autobetrug erlebt

(MÜNCHEN, 17. Mai 2022) – Intransparenz und Informationsmangel, der deutsche Gebrauchtwagenmarkt bietet Käufer*innen kaum Schutz. Wie eine Umfrage des auf Gebrauchtwagenhistorien spezialisierten Unternehmen CARFAX zeigt, musste jede/r Dritte bereits Erfahrungen mit Tachomanipulationen oder verschwiegenen Mängeln machen. Es sind Zahlen, die sich mit anderen Untersuchungen zum deutschen Gebrauchtwagenmarkt decken: Laut einer Umfrage von CARFAX wurden 30 Prozent der Deutschen bereits Opfer von Autobetrug. Passend dazu schätzt die Polizei, dass bei rund jedem dritten Gebrauchtwagen der Tachostand vor dem Verkauf manipuliert wird. „Diese Umfrage unterstreicht erneut, warum Gebrauchtwagenhistorien, wie in vielen anderen europäischen Ländern, endlich auch in Deutschland erlaubt und zum Standard gemacht werden müssen. Gebrauchtwagenkäufer*innen werden in Deutschland aktuell kaum geschützt“, so CARFAX Unternehmenssprecher Marcel Rotzoll. Laut dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) waren 2021 in 94 Prozent aller Besitzumschreibungen Privatpersonen involviert. In diesem Bereich gibt es jedoch selten verbraucherschutzrechtliche Mechanismen, um Käufer*innen vor Autobetrug zu schützen. Die aktuell herrschende Intransparenz auf dem Gebrauchtwagenmarkt resultiert auch aus einem zu strengen Datenschutz, der es nicht ermöglicht, die Historie von Gebrauchtwagen verfügbar zu machen. Damit nützt der Datenschutz aktuell nicht den Verbraucher*innen, sondern schützt unlauteres Vorgehen von Verkäufer*innen. Im europäischen Ausland sind Gebrauchtwagenhistorien, wie sie CARFAX und andere Anbieter bereitstellen, bereits teils seit über zehn Jahren Standard. Länder wie Spanien, die Niederlande und auch Schweden konnten den Anteil von Betrug auf dem Gebrauchtwagenmarkt auf diese Weise signifikant senken. CARFAX setzt sich für eine Änderung des deutschen Straßenverkehrsgesetzes ein, damit fahrzeugbezogene Daten wie die Fahrzeug-Identifizierungsnummer nicht mehr als personenbezogen gewertet werden. CARFAX verarbeitet ausschließlich Fahrzeugdaten, Rückschlüsse auf Personen oder Unternehmen können weder CARFAX noch die Kund*innen ziehen. CARFAX hat die Umfrage vom 16. März bis 03. Mai 2022 auf dem eigenen Blog carfax.eu/de/blog durchgeführt. Insgesamt 349 Nutzer*innen nahmen an der Umfrage teil. Die Umfrage ist nicht repräsentativ. Hinweis: Ein CARFAX Vertreter steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie hierfür Marcel Rotzoll über die angegebenen Kontaktdaten.

CARFAX Europe – CAR FOX

Wer vorher checkt, spart böse Überraschungen.

Fahrgestellnummer (FIN) unverbindlich prüfen: